2. Advent

Ihr Lieben,

wir wünschen euch einen schönen 2. Advent und eine besinnliche Weihnachtszeit. Seid ihr auch schon so in Weihnachtsstimmung? Letzte Woche haben wir geschmückt, dieses Wochenende standen Weihnachtsfotos auf dem Plan und nächstes Wochenende wird dann gebacken. Ich liebe Weihnachten 🙂


Quinn blickt ihrem ersten Weihnachten entgegen ❤


Ty hat einen neuen Freund: Der Weihnachtselch hat Süßigkeiten gebracht ...


... und Drover hat heimlich genascht 😆 

Der Grinch, ähhh - Jack!

Und weils so schön war noch mal Quinn und Drover:

ASCA Show Hückelhoven

Nachdem es in Dortmund ja ganz gut gelaufen ist, hab ich mich überreden lassen, mit Quinn zur letzten (ASCA-) Show des Jahres nach Hückelhoven zu fahren. Erst einmal wurde ich dann gestern von so ziemlich jedem, den ich da kannte, gefragt, was ich denn auf einer reinen Ausstellung mache. Ja das frage ich mich mittlerweile auch! 😆 Nun ja, Quinn präsentierte sich auf zwei Ausstellungen und hat wieder einen super Job mit Martina gemacht. Sie startete in ihrer Klasse 9-12 Monate gegen wirklich harte Konkurrenz. Trotzdem konnte sie sich bei der AM Show unter Terri Altergott einen schönen 3. Platz von fünfen erlaufen. Bei der PM Show hatte Susan Winters leider keine Platzierung für sie übrig. Egal, ich seh sie so gerne laufen. Sie bewegt sich einfach toll und wenn sie steht, dann steht sie, da muss man gar nicht viel dran stellen. Sie ist halt einfach korrekt gebaut  ❤

Nun, aber was hatten wir jetzt davon? Einen langen anstrengenden Tag und sonst nix 😆 Na ja, ganz richtig ist es ja nicht: Quinn konnte wieder ein bisschen Ring-Routine sammeln und ich hatte einen sehr netten Tag mt ihrer Züchterin Martina 🙂 Aber trotzdem kommt beim ASCA einfach leider nicht viel bei rum, wenn man nicht gewinnt. Keine Formwertnote, kein Richterbericht. Das ist schon irgendwie schade für das viele Geld. Oder ich versteh das Konzept von Ausstellungen einfach nach wie vor nicht 😆 

Jetzt ist erst mal Show-Pause und dann sehen wir weiter. Im VDH wird Quinn nächstes Jahr bestimmt noch das ein oder andere Mal im Ring zu sehen sein, wie oft sie sich im ASCA zeigen wird, müssen wir mal gucken. Vielleicht dann eher bei den kombinierten Sport-/Show-Veranstaltungen. Dann fahr ich wenigstens nicht umsonst dahin 😆 

Bundessieger und Internationale Ausstellung Dortmund

Unser Wochenende stand im Zeichen der Schönheit 😆 Für Quinn und mich ging es nach Dortmund zur ersten VDH Ausstellung für die Motte.

Zuerst möchte ich betonen, wie unglaublich stolz ich auf sie bin! Jeder der schon mal in Dortmund war, weiß, wie viel da los ist und was für eine Hektik, Akkustik und Atmosphäre in diesen Hallen herrscht. Das würde ich vielen Hunden definitiv nicht zumuten. Bei Quinn war ich mir aber sicher, dass sie das gelassen nimmt und genauso war es! Sie war neugierig und cool, aber auch total lieb und entspannt. In ihrer Box hat sie sogar richtig geschlafen. Wenn man sieht, wie viele Hunde da Stress hatten, ist das eigentlich viel mehr wert als jeder Ausstellungserfolg.

Und trotzdem konnten sich auch ihre Erfolge sehen lassen 🙂 Die Richterin am Samstag stand ganz offenbar auf viel Hund, was Quinn mit ihren 10 Monaten definitiv nicht ist. Trotzdem kam sie nicht ums "vorzüglich" herum. Es blieb allerdings nur Platz 4 von 5 und ein (im Großen und Ganzen) schöner Bericht:

"10 Monate, noch sehr jugendlich, eleganter Kopf, femininer Ausdruck, dunkle Augen, gut getragene Ohren, langer Hals, sehr gut gebaut, korrekte Linie und Winkelungen, Bewegung der Vorderhand sollte noch korrekter sein, gutes Haarkleid und Wesen"

Joar. Über das "noch sehr jugendlich" ärgere ich mich in einem Bericht in der JUGENDKLASSE bei einem 10 Monate alten Hund dann ehrlich gesagt doch etwas. Was erwartet man denn in der JUGENDKLASSE? Und zum Thema langer Hals: Leider hat die Richterin die Hunde kaum abgetastet. Sonst hätte sie auch erkannt, dass Quinns Hals eine ganz normale Länge hat. Durch die weiße Zeichnung sieht er deutlich länger aus als er ist. Aber dafür muss man halt seine Hände benutzen 😉 Ansonsten stimme ich zu 😆 Quinn ist im Moment etwas lose in der Vorderhand, ist halt noch ein Baby. Insgesamt war die Richterin zu den Handlern extrem unfreundlich und beim Zähne gucken der Hunde arg grob. Leider nicht sehr schön. Soll doch allen Spaß machen 🙂 Ich finde, Quinns Züchterin Martina hat die Kleine trotzdem ganz toll präsentiert 😘

Samstag: Quinn (V4), Oma Baby Bruder Smoke (V2)

Auch am Sonntag sah der Richter ganz gerne viel Hund, Quinn gefiel ihm trotzdem sehr 🙂 Und so wurde sie mit einem V2 (von diesmal 7 Hündinnen) und einer Reserve Anwartschaft für den Deutschen Jugendchampion VDH belohnt! Ich habe mich sooo gefreut! Auch hier gab es einen schönen Bericht:

"10 Monate alte Hündin von sehr ansprechender Gesamterscheinung, korrekte Proportionen, mittlere Knochenstärke, femininer Kopf, dem alter entsprechend entwickelt in Länge und Breite, flacher Schädel, mittellanger Hals, fester Rücken, vorzügliche Winkelungen, einwandfreies Gangwerk, korrekte Haartextur, sehr gut präsentiert"

Vielen vielen Dank noch mal an Martina für das tolle Handling! Quinn freut sich einfach nach wie vor mega, wenn sie Martina sieht. Das ist echt zu süß. Und sie geht mit ihr völlig selbstverständlich mit in den Ring. Nun gut, für Essen würde Quinn aber auch ihre eigene Mutter (oder mich *hust*) verkaufen.

   

Quinn mit Martina im Ring und Quinn mit ihrer Schwester Easy (Danke Karina für die Fotos, leider nur Handy)

Wir haben am Wochenende auch sehr liebe Menschen getroffen und ich habe mich auch sehr über die schönen Erfolge der Verwandtschaft gefreut 🙂 So wurde meine Euphorie am Sonntag nach dem V2 auch gleich ausgenutzt und ich habe noch für ASCA in Hückelhoven gemeldet 🙈 Eigentlich sollte unser Veranstaltungsjahr nun langsam mal zu Ende sein...

Sonntag: Oma Baby (V1), Papa Jagger (V1 und neuer VDH Champion!!!), Bruder Smoke (SG2), Quinn (V2) und Schwester Easy (V3)

Zum Schluss kann ich mir ein paar offene Worte zu der Veranstaltung ganz allgemein leider nicht verkneifen: Ich war wirklich extrem angep*** Die gesamte Organisation war einfach nur bescheiden. Und das meine ich nicht in Bezug auf den CASD, sondern auf die Messe an sich. Die Verkehrs- und Parksituation ist eine einzige Katastrophe. Ich habe am Sonntag für die letzten beiden Kilometer, Parkplatzsuche und Fußmarsch zur Halle gute 1,5 Stunden gebraucht! Dann steht man am AdW und die wollen trotzdem noch 5 € dafür haben. Hätte man einen Parkplatz online reserviert wären es sogar 12 € gewesen. Zusätzlich zu den krassen Meldegebühren. Ich empfinde das als bodenlose Unverschämtheit und Abzocke, tut mir Leid.... Dann erreicht man endlich einen Eingang, da heiß es dann, sie können hier niemanden mit Hund reinlassen, da kein Tierarzt an diesem Eingang sei. Auf meine Frage, wofür man denn einen Tierarzt bräuchte, konnte man mir auch keine Antwort geben.Am Samstag sind nämlich nirgendwo Dokumente wie Impfausweis oder sonstiges kontrolliert worden. Darf ja auch nicht sein bei so einer Veranstaltung! So mussten wir dann noch mal um die Westfalenhallen herumlaufen zum nächsten Eingang. Da stand auch eine Tierärztin. Ich ganz brav meinen Impfausweis gezückt, hieß es wie am Tag zuvor: "Den kontrollieren wir nicht, das wird am Ring gemacht". Ernsthaft? Wollt ihr mich hier alle vera***? Außerdem, am Ring kontrollieren - Pustekuchen! Gar nix wurde kontrolliert. Da konnte jeder mit Hund einfach rein. Und selbst wenn da stichprobenartig Hunde kontrolliert wurden, dann war es doch eh zu spät, sie waren ja drin und hatten Kontakt mit hunderten anderer Hunde oder nicht?!?

Wie schon oben beschrieben, war es in den Hallen leider auch nicht besser. Schreckliche Atmosphäre. Keiner hatte irgendeine Ahnung. Als ich am Samstag nach dem Löseplatz fragte, konnte mir die Dame an der Information nicht mal das beantworten... Auf einer Hundeausstellung.

Aber leider hat sich ein großer Teil der Hundehalterwelt auf dieser Veranstaltung auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ich habe schon zu meinem Mann gesagt, wäre ich als Nicht-Hundehalter da gewesen, mein Bild der Hundehalter wäre wohl für immer zerstört. Die lassen ihre Hunde in den Hallen einfach alles anpinkeln. Unfassbar! Überall Urinpfützen, angepinkelte Wände, Ecken usw. Kotspuren auf dem Boden, vollgesch*** Löseplätze, weil das nicht konsequent weggemacht wird und so weiter. Einfach nur ekelhaft und rücksichtslos! Und peinlich. Da will man als Hundehalter echt nicht mit in einen Topf geworfen werden. Klar, bei einem Welpen oder kranken Hund kann das passieren. Aber die sollten da sowieso nichts verloren haben!

Und was im und am Ring bei so manchen Rassen abging, zeichnet auch nicht gerade ein rosiges Bild der Rassezucht. Insgesamt fand ich diese Veranstaltung keine besonders gelungene Werbung für den VDH, so leid es mir tut... Dagegen muss ich den CASD für den reibungslosen Ablauf unter diesen Bedingungen echt loben!

Na ja, ich zweifele sehr, ob ich jemals wieder nach Dortmund fahre, ob als Aussteller oder auch nur als Besucher. Eigentlich war ich gestern so extrem sauer, dass ich diese Veranstaltung echt nicht noch mal unterstützen wollte. Aber man soll ja niemals nie sagen...

Besser ein Ende mit Schrecken…

Wir haben die letzte Prüfung für 2018 hinter uns. Und wir hätten sie uns wohl besser geschenkt 🙈

Aber von Anfang an. Ich wollte so gerne in diesem Jahr noch ein Turnier mit beiden Jungs laufen. Eigentlich war das schon für unser Turnier im August geplant, aber das mussten wir leider mangels genügend Teilnehmern absagen. So erging es leider auch vielen anderen DSV-Vereinen, so das es kaum noch möglich war, ein Turnier in diesem Jahr zu finden. Die DVG Turniere waren nämlich alle voll, da bekam man nur den Verweis auf die Warteliste 🙁 Ich finde es SO schade, dass im DSV nur noch so wenig läuft und ich verstehe es auch nicht, da die Turniere im DVG ja scheinbar voll sind... Ich wurde dann auf ein Turnier beim Klub für Terrier Ende Oktober aufmerksam gemacht und wir bekamen tatsächlich noch vier Plätze - für meine zwei Vereinskolleginnen und mich mit beiden Jungs.

So ging es letzten Donnerstag zum Probetraining und wir erlitten den ersten Schock: Die Platzanlage war winzig, die eigentlich erforderliche Mindestringgröße wurde nicht mal erreicht. Zudem gab es kein Licht auf dem Platz, was im Herbst/Winter doch recht schwierig werden kann. Die sanitären Anlagen besaßen leider keine Spülung. Insgesamt alles sehr spartanisch, aber die Leute waren super nett, und das ist ja das Wichtigste! Bis dato hatten wir keine Infos zum Ablauf, Übungsreihenfolge usw. erhalten. Das wurde uns dann beim Probetraning mitgeteilt, sowie grob der Ringaufbau beschrieben. Das ist für mich dann auch völlig ausreichend.

Tja, und dann kam der Tag der Prüfung. Und plötzlich sollte alles anders sein. Die komplette Reihenfolge in Klasse 3 war geändert worden und auch der Ringaufbau war plötzlich ganz anders und sehr unvorteilhaft und unfair. Und ja, auch deutlich schwerer als auf den Meisterschaften die ich bisher gelaufen bin. Fand ich ziemlich doof. Hab ich auch gesagt und mich damit noch vor Prüfungsbeginn unbeliebt beim Ringsteward gemacht 😆 Na ja, kann ich mit leben. Ich finde es halt furchtbar unprofessionell und unorganisiert, wenn man beim Probetraining 3 Tage!!! vor der Prüfung noch nicht weiß, wie nachher der Ring sein wird. Und ich bin da vom DSV ehrlich gesagt auch andere Standards gewohnt. Da ist alles sehr gut organisiert und für die Starter transparent. Ein Grund mehr, warum ich nicht verstehe, dass die DSV Turniere leer und die beim DVG und Co so voll sind... Wie dem auch sei, es war alles möglichst schwer für die Hunde. Aber natürlich bekam man darauf nur die Standardaussage "Das muss ein 3er Hund können". Stimmt. Muss er. Aber wenn ich es auf einer popeligen Vereinsprüfung schwerer mache, als auf einer Deutschen Meisterschaft, dann läuft in meinen Augen was falsch. Ich denke der Grund dafür lag auch eher in den wirklich beengten Platzverhältnissen und einem nicht allzu fähigen Steward, der dann auch noch sein Bestes gab, sich mit einer möglichst komplexen Fußarbeit zu profilieren. Ihr merkt, ich war völlig begeistert 🙄 

Nun ja, Ty-lchen hat sich von all dem nicht beeindrucken lassen und ist eine sehr schöne Prüfung gelaufen. Meine Highlights waren die sicheren Grundstellungen (yeah!) in der Fußarbeit, die wirklich nicht einfach war und die Ty so toll lief, dass sie uns 9 Punkte einbrachte, und seine wie immer traumhafte 10er Distanzkontrolle ❤ Zudem hatte er die schwere Seite beim Richtungsapport gelost, bei der er vom Box-Kreis, aus dem er zuvor schon in die Box gelaufen war, in Richtung Box apportieren musste. Und er hat es ganz zuverlässig gemacht!

Beim Abrufen haben wir uns leider beide vom Steward bekloppt machen lassen  🙄 der mir nicht wirklich sagen konnte, wo ich mich hinstellen soll. Und so hampelten Steward und ich da wie blöd rum und Ty stand auf 🙁 Waren nur noch 5 Punkte und die Erkenntnis, dass wir so was üben müssen. Bei der Box lag Ty leider auf dem Band, wodurch diese Übung Null war. Das ist ja im Moment unsere Immer-Mal-Wieder-Baustelle und da die Box so im Laub war, konnte ich nicht sicher sehen, ob er drin stand und habe einfach Platz gesagt. Dumm gelaufen. Bei der Übung 8, die auch andersherum aufgebaut war als im Training und bei der der Startpunkt am Boxenband war 🙄 , hat er sich sehr bemüht, einen geraden Vorsitz zu zeigen, aber aufgrund des schlechten Ringaufbaus hatte er einfach keine Chance. Die Hürden waren maximal! 3 m von meinem Startpunkt entfernt. Er landete nach dem Sprung fast neben mir und schaffte es dann nicht mehr in den geraden Vorsitz. Ansonsten lief Ty super schöne Punkte:

2 Min Sitz 1 Min
Platz mit Abrufen
Freifolge Positionen a. d. Bew. Abrufen mit Steh und Platz Box Richtungs- apport Pylon, Apport und Sprung Identifizieren Distanz- kontrolle
10 9 9 10 5 0 8 9 9 10
x2 x2 x3 x3 x4 x4 x3 x4 x3 x4
20 187 27 30 20 0 24 36 27 40

Gesamt: 242/320 Punkte (SG - 2. Platz von 4)

Ich bin mit Tys Leistung total zufrieden, aber gebracht hat uns die Prüfung leider nichts. Qualis für die nächste Verbandsmeisterschaft hatten wir schon, wenn dann hätten wir noch ein V für den AOM und eventuell für die VDH-DM Quali vertragen können 😆 

Joar, und dann zum Drover. Da bin ich mit meinem Latein leider am Ende. Das war nämlich ein Totalausfall und ich weiß WIRKLICH nicht wieso.

Seht euch mal seine Punkte an:

2 Min Sitz 1 Min
Platz mit Abrufen
Freifolge Positionen a. d. Bew. Abrufen mit Steh und Platz Box Richtungs- apport Pylon, Apport und Sprung Identifizieren Distanz- kontrolle
0 0 8,5 7 7 0 0 0 8 7,5
x2 x2 x3 x3 x4 x4 x3 x4 x3 x4
0 0 25,5 21 28 0 0 0 24 30

Gesamt: 128,5/320 Punkte (nb)

Das Elend fing in der Gruppe an, da hat er sich noch beim Weggehen im Sitz sofort von seinem Platz geschnüffelt. Dadurch waren schon beide Gruppenübungen 0. Blöd, aber ich ging nach Tys schöner Prüfung trotzdem noch frohen Mutes in die Einzelübungen. Es fing auch ganz okay an, auch wenn er das Sitz bei den Positionen mal wieder verpennte. Als dann aber die Box kam, lief Drover nicht mal in die Richtung des Kreises, sondern ging einfach mal seitlich raus und ...... schnüffelte. Welch Überraschung. Auch nach mehrmaligem Korrigieren fand er den Kreis nicht, so dass ich dann einfach von da wo er stand in die Box schickte, die er dann aber AUCH nicht fand 🙄 In der Übung 8 lief es ähnlich. Da wurden mir dann erst mal die faslchen Apportel (die ganz großen, die ich für Ty hatte) ausgelegt. Auf meinen Hinweis reagierte man genervt und mit Getuschel (ich hätte sie ja wohl gewählt!) aber man legte mir die mittleren Hölzer hin. Und dann macht Drover den gleichen Scheiß wie bei der Box. Rennt gar nicht erst Richtung Pylon sondern geht schnüffeln. Das ist dann doppelt blöd, wenn man vorher noch auf die richtigen Apportel bestanden hat, und der Hund dann nicht mal apportiert 😆 Nächste 0. Den Abschluss machte dann der Richtungsapport, wo man mir wiederum falsche Hölzer auslegte (diesmal die mittleren, obwohl ich für DIESE Übung die großen gewählt hatte, da Drover die kleineren nicht gut findet. Ich bin aber auch kompliziert!). Da wir ja eh schon mit Pauken und Trompeten durchgefallen waren, habe ich mir die Reklamation verkniffen und promt die Quittung dafür erhalten. Drover musste nicht Richtung Box apportieren, aber er hat wie erwartet das kleinere Apportel einfach nicht gesehen. Er hat die Richtung zwar gut angenommen, kreiste dann aber, weil er es nicht gefunden hat. Hätte ich doch mal auf die großen bestehen sollen, aber irgendwann wars mir auch zu blöd...

Fazit: Alle Übungen, wo ich ihn irgendwo hinschicken musste, klappten so gar nicht. Er ergriff jede Chance um zu schnüffeln. Und selbst bei seiner Paradedisziplin, der Fußarbeit, war er von der Rolle und machte Geräusche, was ich von ihm nicht kenne! Also ein absoluter Reinfall. Ich war stolz auf mich, da ich es wirklich schaffte, ruhig und gelassen zu bleiben. Natürlich ist man irgendwo enttäuscht und ja, auch sauer. Aber in dem Moment stand das tatsächlich nicht im Fokus. Ich habe Drover nicht hängen lassen oder ihm das Gefühl gegeben, dass ich enttäuscht von ihm bin. Ich war sowieso an dem Tag ziemlich entspannt, vor allem, da mich die Orga so genervt hat, dass ich dieses Turnier nicht mehr wirklich ernst nehmen konnte. Von Nervosität war eher keine Spur. An MIR kann es eigentlich nicht gelegen haben?! Aber woran dann? Im Training hat Drover auch voll Bock und einen guten Trainingsstand. Und er ist dieses Jahr nun auch wirklich kaum Prüfungen gelaufen, so dass er auch eigentlich nicht prüfungsmüde sein kann. Er hatte auch während der gesamten Prüfung ein Lachen im Gesicht. Schlecht hat er sich denke ich nicht gefühl. Er hat halt sein Ding gemacht und leider fühlte ICH mich eher von ihm im Stich gelassen 🙁

Also woran lag es? Wer Ideen hat, gerne her damit. Ich bin nämlich wirklich sehr sehr unschlüssig, ob ich nächstes Jahr noch weiter mit Drover im Obedience starten werde. Oder ob wir uns nicht einfach nur dem Rally widmen, da hat er nämlich auch auf Turnieren mega Spaß. Wobei ich jetzt auch nicht sagen würde, dass Drover den auf diesem Turnier nicht hatte. Aber MIR macht das SO definitiv keinen Spaß. Und da ich einfach nicht dahinter komme, was sein Problem ist, werden wir wohl erst mal kein Obedience mehr machen. Auch wenn mir das andererseits das Gefühl gibt, aufgegeben zu haben, und ich das gar nicht mag. Aber macht das so noch Sinn?

Videos und Fotos gibt es diesmal tatsächlich leider nicht. Wie gesagt, das Turnier hätten wir uns besser geschenkt. Obwohl es für meine beiden Vereinskolleginnen gut lief 🙂 Aber ich habe mich über den Ablauf und den Steward wirklich extrem geärgert. Die Leute aus dem Verein und auch die Richterin waren zwar sehr nett, aber das konnte das ganze Negative leider nicht wett machen.

dhv Deutsche Meisterschaft Obedience

Am 06./07. Oktober war es wieder so weit: Zum zweiten Mal durfte ich mit Ty auf der Deutschen Meisterschaft im Obedience starten! Diesmal ging es nach Bremen zu den Weser-Ems-Hoppers (DSV).

Am Freitag Morgen reisten Jakob, Ty, Drover, Quinn und ich an und kamen zum Glück viel besser durch als letztes Jahr nach Berlin. Beim Probetraining war Ty super toll und auch unsere momentane Baustelle die Box (ja, man braucht jedes Jahr eine neue Baustelle, damit es nicht langweilig wird 🙄 ) klappte super! Kreis gefunden und tatsächlich bis in die Box gelaufen und nicht auf dem Band umgedreht um mir zu sagen "Daaaa ist die Box 😛 " Ich konnte also eigentlich beruhigt sein. Aber sag das mal meinem Nervenkostüm!

Ich war leider noch mal eine Schippe aufgeregter als letztes Jahr, obwohl ich eigentlich gar keinen Grund dazu hatte und ich meine Nerven auf "normalen" Prüfungen mittlerweile recht gut im Griff habe. Aber das Losglück war auch einfach nicht auf meiner Seite. Ich zog die Nummer 6, womit wir mit den Einzelübungen leider erst am Sonntag dran waren und ich noch einen ganzen Tag mehr Zeit hatte, um nervöser zu werden. Jeder meinte zu mir, ich solle doch froh sein, da es am Samstag ja richtig warm werden sollte. Aber ich wusste aus Erfahrung, dass das Wetter Ty so gar nichts ausmacht. Unseren, oder eher meinen Nerven das lange Warten allerdings schon 🙄 Fast alle meine Teammitglieder waren schon am Samstag dran - und zwar alle direkt hintereinander. Also das Losglück war wirklich nicht so ganz bei uns.

Das ganze DSV-Team 🙂

Am Samstag waren wir schnell fertig, da wir schon mit der zweiten Gruppe auf den Platz gingen. Ty war ungewöhnlich nervös. Beim Sitz schaute er sich ständig um und pfötelte, als ob er jemanden suchte. Ganz ungewöhnlich für ihn, da er sonst sehr ruhig und gelassen sitzt. Das kostete schon bei jedem Richter 3 Punkte. Der zweite Teil der Übung war dann erwartungsgemäß. Schönes Hinlegen, langsames Herankommen (er fühlt sich in der Situation einfach nicht so wohl), ein schöner Vorsitz, aber eine schräge Grundstellung. Die hat die eine Richterin aus ihrer Position aber nicht gesehen, daher der Punktunterschied der beiden 😆 

Ja und dann hieß es warten und den anderen die Daumen drücken. Unsere Teammitglieder zeigten auch sehr schöne Leistungen, auch wenn natürlich nicht bei allen alles rund lief. Quinn unterstütze uns eifrig als Maskottchen und Glücksbringer 🙂

   

Nachmittags waren wir schnell fertig, so das wir uns im Hinblick auf den langen Sonntag wünschten, man hätte mehr Teams am Samstag starten lassen... Na ja, wir nutzten den Tag noch für einen Ausflug zum Strand, aber leider war Ebbe als wir kamen, und fuhren anschließend noch nach Bremerhaven und aßen in einem super leckeren Fischrestaurant.

Am Sonntag hatten meine beiden Lieblingsjungs dann auch noch Geburtstag! Ty wurde 5 und Drover schon 8 Jahre alt! Das musste uns doch Glück bringen! Aber ich erwähnte es bereits am Rande 😉 : Ich war echt nervös. Als ich Ty aus dem Auto holte, fand ich seinen Ball nicht und wütete dann noch wie eine Wahnsinnige im Auto auf der Suche nach dem blöden Ding, wodurch die Hunde im Kofferraum schon völlig ausflippten. Stimmungsübertragung 🙄 Schließlich blieb keine Zeit mehr und ich holte Ty ohne Balli aus dem Auto. Er kläffte wie irre, was er sonst NIE macht. So viel zu unseren Nerven 😆 Im Vorbereitungsring war er echt auf 180, was sich bei ihm einfach in Unkonzentriertheit und jeder Menge Spannung äußert. Ich dachte nur, wenn er so im Training drauf wäre, hätte ich ihn wieder ins Auto gebracht. Echt blöder Gedanke, wenn man weiß, dass man jetzt für die DM in den Ring geht. Aber ich war ihm nicht böse, schließlich habe ICH ihn so wuschig gemacht. So legte ich ihn im Vorbereitungsruing nur ins Platz, damit er mal ein bisschen runterkommt. Hat auch ganz gut geholfen.

Alles in allem hat er traumhaft gearbeitet. Richtig schöne Übungen, tolle Geschwindigkeit, schöne Vorsitze und eine mega schöne Fußarbeit. WENN da nicht die Grundstellungen gewesen wären. Leider stand Ty so unter Strom, dass er sich in der Freifolge nur 3 Mal abgesetzt hat. Alle anderen Grundstellungen blieb er STEHEN. Da halfen dann auch die schönsten Winkel, Wendungen und Position nicht, die Fußarbeit war 0! Krass wenn man bedenkt, dass die Freifolge bis auf die ein oder andere 7 sonst immer eine vorzügliche Übung bei uns war! Und so schade, wollten wir doch ohne 0 durchs Turnier kommen und haben es bei allen anderen Übungen auch geschafft. Beide Richterinnen sagten mir nachher, wie toll die Fußarbeit sonst gewesen sei. Und, das möchte ich natürlich nicht unerwähnt lassen, sie lobten Tys wunderschöne Distanzkontrolle als beste Vorführung der gesamten Meisterschaft! Aber nicht nur die Freifolge litt under der Grundstellungsamnesie: Auch im Blitz und in der Box fehlte die Abschlussgrundstellung was uns jeweils 2 bzw. 3 Punkte kostete. Sonst waren die beiden Übungen nämlich ziemlich perfekt. Leistungsrichterin Brigitte Stellner sagte beim Mittagessen zu mir, dass die beiden Übungen bei ihr sonst 10er gewesen wären 🙁 Hätte hätte Fahrradkette....

Na ja, schaut es euch selbst an:

Ich finde es war eine sehr schöne Vorführung, die nach mehr Punkten aussah, als es nachher waren 😆 Ty hat seine Sache als einziger Aussie bei dem DM sehr sehr gut gemacht und ich bin so stolz auf ihn! Insgesamt müssen wir uns denke ich nicht verstecken. Aber wir hätten doch besser die Box nullen sollen, denn wenn man mal alles zusammen nimmt, haben uns die fehlenden Grundstellungen um die 50 Punkte gekostet. Das darf man eigentlich echt niemandem erzählen 😳 Nun ja, ich weiß, an welchem Ende der Leine das lag und werde mich wirklich bemühen, für die nächsten großen Veranstaltungen etwas Richtung mentales Training zu machen. Die liebe Regina hat mir da ja schon gute Tipps gegeben, danke nochmal dafür 🙂 Und mit Ty arbeite ich an der Sicherheit in den Grundstellungen. Durch das viele Training in der offenen Grundstellung und dann mit dem Stress auf der DM war er da glaube ich einfach unsicher. Aber viele Dinge haben wir ja auch verbessert, wie die meist schönen geraden Vorsitze und die geraden Grundstellungen aus dem Vorsitz. Da sieht man dann, das sich das Training auszahlt.

Hier alle Punkte im Einzelnen (Da zwei Richter gerichtet haben, sind immer beide Wertungen untereinander):

2 Min Sitz 1 Min
Platz mit Abrufen
Freifolge Positionen a. d. Bew. Abrufen mit Steh und Platz Box Richtungs- apport Pylon, Apport und Sprung Identifizieren Distanz- kontrolle
7
7
7,5
9
0
0
8
7
9
10
7
7
8,5
8
7
7
8
9
10
10
x2 x2 x3 x3 x4 x4 x3 x4 x3 x4
14
14
15
18
0
0
24
21
36
40
28
28
25,5
24
28
28
24
27
40
40

Gesamt: 237,25/320 Punkte (SG - 24. Platz von 40)

So konnten wir unser Ergebnis vom letzten Jahr immerhin toppen. Schade mit der Null, aber die anderen Übungen waren wirklich große Klasse 🙂 Es war toll, wieder dabei zu sein und ich habe mich auch über die schönen Leistungen der anderen DSV-Teams gefreut. An dieser Stelle auch noch mal einen herzlichen Glückwunsch an Regina zum zweiten Platz! Ich hoffe, Ty und ich sind nächstes Jahr wieder mit dabei. Dann mit besseren Nerven 😉

P.S. Der Ball hat sich übrigens wiedergefunden, allerdings nicht im Auto, sondern er wurde bei den Fundsachen abgegeben. Danke an den ehrlichen Finder, den Ball gibt es nämlich in Deutschland nicht und ich war schon echt traurig 🙂

Rally auf der Büdericher Insel

Nach 2 Jahren Pause im VDH RO und nur 3 Trainings sind heute Drover und Ty auf unserem Heimturnier auf der Büdericher Insel in der Klasse 3 gestartet. Sie waren sooo toll

Drover bekam 97 Punkte und den 1. Platz, Ty 91 Punkte und den 3. Platz von 10 Teams in Klasse 3

Neben tollen Präsenten (eine Kuscheldecke, Schlüsselanhänger mit den Namen der Jungs, jede Menge Futterproben, ein Futterbeutel und ein Zollstock - können wir auf der Baustelle immer gut gebrauchen 😆 ) bekommt Ty nun auch den letzten fehlenden RO Titel: RO-3. Damit heißt er dann:
Deutsche Obedience Champion (VDH & CASD) Wildsong's Overnight Express CHR CHR I CHR II VT AD BH OB O1 O2 O3 RO-B RO-1 RO-2 RO-3 ASCA ODX REM RMX DNA-VP "Ty"

Der Tag hat echt Spaß gemacht. Der Parcours war toll, die Orga hat super geklappt und ich habe total nette Gespräche geführt. Zudem konnten auch die anderen Insel-Teams schöne Erfolge erzielen. Vielen Dank auch nochmal an Kristina und Petra für das Training und die Erklärung der Schilder

Eigentlich sollte das ja unser letzter VDH Rally Start sein, weil ich nur noch den Titel mit Ty holen wollte. Aber ich habe jetzt echt Blut geleckt und Drover hat mir wieder gezeigt, wie gerne er Rally macht Da ist Frauchen mehr mit sich beschäftigt und nervt ihn nicht. Er kann schließlich alles 😆  Mit Ty ist es eher wie mit angezogener Handbremse fahren 😆 Ich war ja jetzt kurzzeitig schon so weit, noch schnell eine Quali zu machen um dann im November bei der DSV Meisterschaft RO zu starten, um dann nächstes Jahr mit zur DM zu fahren, aber es ist jetzt einfach zu kurzfristig und zu stressig. Wir müssen uns jetzt auf Tys Obe DM Start in knapp zwei Wochen konzentrieren und da will ich nicht noch schnell spontan ein RO Turnier dazwischenschieben. Zudem habe ich an dem Tag, an dem die DSV Meisterschaft ist, schon die Show in Dortmund mit Quinn gemeldet und das ist ja nun auch nicht günstig. Man kann halt nicht immer auf allen Hochzeiten tanzen. Vielleicht ja nächstes Jahr 🙂

Quinn mit 8 Monaten beim Obedience Training

Heute habe ich das tolle Wetter genutzt und Jakob überredet, mit zum Hundeplatz zu kommen, um Quinns Training mal wieder nach langer Zeit zu filmen. Ich bin im Moment total begesitert davon, wie sie sich zeigt. Sie geht sooo freudig auf den Platz und will gar nicht mehr runter 🙄 

Wir haben viel an den Basics gearbeitet und ich habe das Gefühl, dass sie die auch echt gut verstanden hat. Target anlaufen und da warten, Grundstellung, Apportel so lange halten, bis ich klicke, die verschiedenen Wechsel für die Distanzkontrolle, das tolle kontrollierte Spiel mit Beutetausch und Loslassen... Hach, ich mag es einfach. Klar sind die Übungen noch nicht ausgefeilt. Aber das ist mit 8 Monaten auch echt nicht schlimm 😆 

Drover war mit 8 Monaten in der Fußarbeit viel weiter und das hat mich etwas gestresst. Allerdings ist bei Quinn die breite Basis einfach besser aufgestellt 😆 Und ich habe gemerkt, dass ich die Fußarbeit etwas anders angehen muss, als beim Hasen. Rein über Grundstellung aufzubauen, findet Quinn voll uninteressant, während das bei Ty und Dro super geklappt hat. So ist halt jeder Hund anders. Bei Ty habe ich nach dem Seminar mit Shauna mit der offenen Grundstellung angefangen, um an den Feinheiten zu arbeiten, und das probiere ich jetzt auch mit Quinn. Mit viel Futter und wahrscheinlich nicht so, wie die englischen Obe-Sportler das so machen, aber wir tasten uns an die Methode mal langsam ran 😆 Und das haben wir heute erst zum zweiten Mal wirklich gemacht, daher will sie sich noch immer hinsetzen. Aber sie ist jetzt total dabei und unter Spannung.

Sehr zufrieden bin ich mit den Positionswechseln. Mit ihr war die feste Vorderhand schwieriger aufzubauen, als mit Ty, da sie von sich aus eher eine feste Hinterhand angeboten hat. Aber sie kennt nun alle Wechsel und macht sie auch sehr schön, wenn ich noch vor ihr stehe und mit Handhilfen. Bevor ich da jetzt Distanz aufbaue bzw. erst mal die Hilfen zurückschraube, will ich die Position aber verbessern. Sie "wandert" nämlich vor allem bei Wechseln ins Sitz gerne mit dem Popo immer weiter nach rechts. Daher arbeiten wir jetzt erstmal auf einem großen Target und damit klappt das sehr gut. Allerdings braucht sie dadurch fürs Down viel Hilfe. Ist scheinbar nicht so angenehm, sich dadrauf zu legen.

Beim Apportieren nimmt sie das Holz nun meist richtig auf und hat auch verstanden, dass sie das halten muss, auch wenn sie bei mir ist. Nun muss ich mal langsam den Vorsitz aufbauen, damit wir da auch an den Abschluss gehen können.

Alles, wobei man rennen und dann auch noch ein Target anlaufen kann, findet Quinn cool. Liegt irgendwo was auf dem Platz, will sie sich am liebsten draufstellen 😆 

Ja und mein persönliches Highlight ist ihr Spielverhalten. Das habe ich nach Shauna aufgebaut und gefällt mir richtig gut! Sie will wirklich mit MIR spielen. Der Spielietausch klappt super, das Trennen klappt super, das mit Spielie zu mir kommen klappt super. Einfach toll!

Ablage üben wir beim Spaziergang auch regelmäßig. Findet sie langweilig 🙄 Aber sie bleibt schon locker ein Minütchen liegen.

Joar, die Basis ist gelegt, nun müssen wir da weiter austrainieren und mit so doofen Sachen wir dem Vorsitz und den Positionen aus der Bewegung anfangen. Aber ich bin da zuversichtlich, Quinn findet nämlich eigentlich gar nix doof, was mit Arbeit zu tun hat 🙂